Skip to Content

Category Archives: Immobilien Inland

Deutscher BeteiligungsPreis 2020 für 12.18. Vermögensmanagement

Die Jury des Deutschen BeteiligungsPreis zeichnet das 12.18. Vermögensmanagement in der Kategorie TOP Direktinvestment für das 12.18. BEECH „Family Hotel“ aus. Herzlichen Glückwunsch.


v.l.n.r. Timo Richter – Geschäftsführer der 12.18. Vermögens-Management GmbH; Jörg Lindner- geschäftsführender Gesellschafter Lindner Unternehmensgruppe und Ralph Wohltmann, Direktor  VZB

Herr Pelikan würdigt die Preisträger mit folgender Laudatio:

Verehrter Herr Richter,

liebes 12. 18. Team,

bereits mit dem Projekt Maremüritz Yachthafen Resort & Spa im Umfeld des Schlosshotels Fleesensee ist Ihnen ein ausgezeichneter Wurf gelungen. Hotels stehen vor der Pleite oder darben in Folge der Corana-Krise. Sie können die Früchte des Tüchtigen ernten, denn hochwertige Ferienimmobilien in Deutschland sind die Gewinner der Krise. Ihre Investoren konnten von einer Verdoppelung bis Verdreifachung der Mietraten sowie einer fast Vollauslastung in den Ferienmonaten profitieren. Das beweist ihre visionäre Kraft.

Die setzen Sie nun mit dem Resort BEECH Family Hotel fort. Einerseits sind es eigenständige Bungalows, die hochwertig saniert werden, andererseits ist man als Mieter angebunden an die Infrastruktur einer 4 Sterne Hotels, sodass die kulinarische Versorgung auch trotz staatlich angeordneter potentieller Hygienemaßnahmen und Abstandregeln auf hohem Niveau jederzeit gewährleistet ist.

Bereits 2018 wurde von der Laudatorin Frau Erdmann von Strehmel Consulting die Fachkompetenz wie folgt gelobt:  Das 12.18. Management konzipiert hochwertige Hotel- und Touristikimmobilieninvestments für institutionelle und private Anleger. Dabei vereint der Projektentwickler Ökonomie und Ökologie, Wirtschaftlichkeit und Wachstum, feste Grundsätze und die Freiheit individueller Entfaltung zu einem schlüssigen Gesamtkonzept, das dem Anspruch von Anlegern gerecht wird. Zurzeit betreibt das Unternehmen Hotel- und Freizeitimmobilien mit insgesamt 5.402 Betten.

Hinzu kommt nun die Bestätigung des aktuellen Projektes: Die Tragfähigkeit und Qualität des Konzeptes wurde Ihnen durch eine ausführliche Bulwien- Gesa-Studie bestätigt. Das umfangreiche Sicherheitspaket verbunden mit der Hotel-Immobilienerfahrung von 12.18 sowie mit dem Renommee des Gesellschafter VZB – dem zahnärztlichen Versorgungswerk Berlin Brandenburg – steht für sich. Durch Timo Richter von der 12.18 Vermögensmanagement ist nun wieder die kompetente Aufbereitung und Betreuung von Partnern eingebracht worden. Dem Erfolg steht also nichts mehr im Wege.

Wir gratulieren der 12.18. zum Deutschen BeteiligungsPreis 2020 in der Kategorie TOP Direktinvestment Immobilien für das Projekt „BEECH Family Hotel“

0 Continue Reading →

Der Immobilienbrief 2020

„Der Immobilienbrief“ Nr. 487:

Im Editorial befasst sich Werner Rohmert mit dem neuen Umfeld: Trump weg, Impfung da, Märkte gut, alles gut. Naturgemäß geht es nicht ohne Blick aufs Kasperle-Theater in Washington ab. Und natürlich beschäftigt sich Rohmert mit dem aktuell grundlegenden Fehler der Immobilienwirtschaft. 2020 ist nicht wie 2008. Nutzercrash ist nicht wie Investmentcrash. Den Nutzercrash merkt die Statistik viel zu spät. Interessant ist auch der Blick in die Medienzukunft, abzulesen an der politischen Einstellung zukünftig Medienschaffender*innen (!). (S. 1)

Mit freundlichen Grüßen

Werner Rohmert sowie
Ihr Team von „Der Immobilienbrief“
Research Medien AG 

0 Continue Reading →

Wohnungsneubau im dritten Quartal 2020: Noch anhaltende Preisdynamik, vor allem die Preise im Umland vieler Städte ziehen an

©Project Investment – Semmelweisstraße Berlin

Bamberg, 03.11.2020: Der Immobiliensektor Wohnungsneubau beweist mit nach wie vor steigenden Preisen enorme Krisenresistenz – das ergibt die nun für das dritte Quartal des laufenden Jahres vorliegende Marktanalyse von PROJECT Research. Vor allem in der bayerischen Landeshauptstadt München werden neu gebaute Wohnimmobilien immer teurer, und zwar lageunabhängig. Bei den Preissteigerungen liegt Hamburg mit 17,1 Prozent im Vorjahresvergleich an der Spitze und belegt hinter München und Frankfurt Platz 3 der von PROJECT untersuchten deutschen Standorte und Wien. Die mittelfränkische Messestadt Nürnberg liegt beim Preiswachstum an zweiter Stelle. 

»Die grundsätzliche Robustheit des Wohnimmobilienmarkts zeigt sich an allen untersuchten Standorten. Nach Volumenrückgängen als auch Umsatzeinbrüchen in den ersten beiden Quartalen zeigt sich im dritten Quartal wieder einer Erholung, fast auf Vorkrisenniveau. Ob das so bleibt, kommt entscheidend auf den Umfang und die Dauer weiterer pandemiebedingter Einschränkungen an. Ob die weitere positive Preistendenz anhält, muss genau beobachtet werden. Künftige geringere Preisdynamiken oder sogar Preiskorrekturen kann man aber, nach aktueller Sachlage, nicht vollends ausschließen«, so Dr. Matthias Schindler, Vorstand Projektentwicklung der PROJECT Real Estate AG.

In München gehen die Preise in allen Lagen konstant nach oben

Unangefochtener Preisspitzenreiter bleibt München. Die Isarmetropole kann mit stattlichen 11.088 Euro ein um durchschnittlich 10,4 Prozent gestiegenes Preisniveau im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen. Das enorme Wachstum lässt sich zumindest teilweise mit der Verteilung der Neubauobjekte erklären, von denen 44 – sieben Objekte mehr als im Vorjahr –  in hochpreisigen Stadtteilen liegen und gleichzeitig die Anzahl der Objekte in Lagen mit unterdurchschnittlichem Preisniveau – im Moment sind es 132 – stagniert.

Auch das Münchner Umland weist wiederum deutliche Preiszuwächse auf, das Niveau liegt in den von PROJECT untersuchten Gemeinden mit Durchschnittspreisen von 8.076 Euro nun durchschnittlich um 7,2 Prozent höher als 2019. Die Landkreise Fürstenfeldbruck (10,3 Prozent), Dachau (13,3 Prozent) und München (9,8 Prozent) liegen vorn. Auch Augsburg legt zweistellige Zuwachsraten auf und liegt bei nun 6.118 Euro.

Berlin: Stabiles Preiswachstum, Trend hin zu günstigeren Bezirken, das Umland zieht nach

Das per Stand September notierte Preisniveau der Bundeshauptstadt stagniert seit Juni bei knapp über 7.000 Euro pro Quadratmeter. Dies entspricht einem jährlichen Wachstum von 4,2 Prozent, das sich im Vergleich zur letzten Auswertung leicht reduziert hat. Generell gilt die Tendenz eines Rückgangs der Objektzahlen in den zentralen und teuren Bezirken bei gleichzeitigem Anstieg in günstigeren Lagen, was sich insgesamt negativ auf die Gesamtpreisentwicklung auswirkt. So sank allein in den beiden teuersten Bezirken Mitte und Charlottenburg-Wilmersdorf die Projektanzahl im vergangenen Jahr um insgesamt knapp 20 Prozent, was 15 Objekten entspricht. Die Preissteigerungen in den Bezirken fallen im Vergleich zum Vorquartal nicht mehr ganz so hoch aus, liegen aber immer noch über der Entwicklung der Gesamtstadt. Zweistellige Preissteigerungen sind weiterhin in Lichtenberg (13,6 Prozent) und Pankow (11,8 Prozent) zu beobachten. In den hochpreisigen Bezirken Mitte und Charlottenburg-Wilmersdorf ging es um 9,8 Prozent bzw. um 7,9 Prozent nach oben. In Steglitz-Zehlendorf lag das Plus dagegen nur bei 3,0 bzw. in Treptow-Köpenick bei 5,8 Prozent.

Viel Preisdynamik herrscht in den beobachteten Umlandregionen wie Potsdam, wo nach einer längeren Stagnationsphase seit Frühsommer wieder größere Preissteigerungen ausgemacht werden konnten. Auch das erweiterte Berliner Umland notierte in den vergangenen Monaten zweistellige Zuwachsraten, der Durchschnittspreis liegt bei derzeit 4.461 Euro pro Quadratmeter.

Hamburg: Enormer Preiszuwachs bei sinkenden Objektzahlen

Die Verkaufspreise in der Hansestadt ziehen ungebrochen an. Das Preisniveau hat mittlerweile die 7.000 Euro-Marke deutlich übertroffen (7.198 EUR/qm) und Hamburg ist damit nach München und Frankfurt der PROJECT-Standort mit den dritthöchsten Preisen. Die Dynamik hat sich in den letzten drei Monaten sogar noch einmal erhöht. Die Preise stiegen in den letzten 12 Monaten um satte 17,1 Prozent, Eimsbüttel und Nord liegen mit Zuwächsen von 25,6 bzw. 23,2 Prozent vorn. Der Grund: Vertriebsstarts in mondänen, alsternahen Stadtteilen sowie im Fall von Eimsbüttel einzelne Luxusobjekte an noblen Standorten. Die Preissteigerungen im Umland liegen mit 6,3 Prozent deutlich unter denen der Hansestadt.

Frankfurt: Niedrige Preissteigerungen auf insgesamt hohem Niveau, Umland legt stark zu

Die hessische Finanzmetropole Frankfurt belegt mit niedrigen Preiszuwächsen von 1,5 Prozent im Durchschnitt immer noch den zweiten Platz im Ranking der teuersten Metropolen. Nachdem die Verkaufspreise über etwa zehn Monate bis in den Juni hinein im Bereich von 7.700 bis 7.800 Euro pro Quadratmeter stagnierten, entwickelten sie sich im vergangenen Vierteljahr wieder kräftiger. Im September wurde die 8.000er-Marke überschritten. Zuletzt lag der Durchschnittspreis bei 8.020 Euro für einen Quadratmeter. Im südlich des Mains gelegenen Bezirk Frankfurt-Süd wurden mit 11,3 Prozent besonders starke Zuwächse beobachtet. Die meisten neuen Vertriebsstarts liegen derzeit in den Randlagen der Stadt.

Das Umland weist aktuell höhere Preissteigerungen auf als die Kernstadt. In den stadtnahen Regionen – außer Mainz, Wiesbaden und Darmstadt – stiegen die Preise um 5,1 Prozent auf 4.973 Euro pro Quadratmeter. Besonders stark wächst Mainz mit einem Zuwachs von 12,2 Prozent. Ein einziges Luxusobjekt im Verkauf ließ den Preis in Wiesbaden nach einjähriger Stagnation über die Marke von 7.000 auf 7.212 Euro klettern.

Düsseldorfs Preise sinken wegen neuer Objekte in einfacheren Lagen, dafür zweistelliges Plus im Umland

Nachdem im zweiten Quartal das Preisniveau bei 7.442 Euro pro Quadratmeter lag, fielen die Preise in der nordrheinwestfälischen Landeshauptstadt zwischen Juni und August deutlich auf circa 7.000 Euro, nur um im September wieder auf 7.152 Euro zu steigen. Der 12-Monats-Wert liegt damit bei 1,9 Prozent. Zu berücksichtigen ist hier die geringe Zahl an Objekten, was größere Preissprünge aufgrund einzelner Vorhaben begünstigt. Während lange Zeit ein Großteil der Objekte in den teureren Bezirken lag, nahm der Anteil der Objekte in den günstigeren Bezirken 5 bis 10 im vergangenen Jahr von 23 Prozent auf 35 Prozent zu. Zudem schlossen jüngst neue Objekte in einfacheren Lagen an das Vertriebsende zweier Immobilien in A-Lagen an. Dieser preissenkende Effekt könnte sich in den kommenden Monaten fortführen, wenn andere Objekte im Hochpreissegment vollends verkauft sind.

Auch wenn das Preisniveau absolut gesehen insgesamt sank – neue Objekte in Düsseltal, Mörsenbroich oder Golzheim werden zu höheren Preisen verkauft als Objekte in vergleichbaren Lagen, die schon länger im Vertrieb sind. Auffällig ist der Analyse zufolge die in den letzten Monaten wieder ansteigende Gesamtzahl der Neubauentwicklungen. Das Umland weist mit einem Plus von 16,8 Prozent im Gegensatz zur Stadt Düsseldorf eine deutliche Preissteigerung auf.

Köln: Gute Lagen mit Zuwächsen

Im Kölner Stadtgebiet stagnieren die Verkaufspreise seit September 2019 leicht schwankend zwischen 5.700 und 5.900 Euro pro Quadratmeter, aktuell bei 5.755 Euro, was mit minus 0,2 Prozent einen leichten Rückgang im Jahresvergleich bedeutet. Ähnlich wie in Düsseldorf ist diese Entwicklung der räumlichen Verteilung der Neubauobjekte hin zu den günstigeren rechts des Rheins liegenden Bezirke geschuldet. Nur noch zwei Drittel aller Kölner Objekte liegen links des Rheins, im Vorjahr waren es noch 82 Prozent. Der jetzt höhere Anteil günstiger Objekte dämpft den Preis. Schaut man hingegen nur auf die linksrheinischen Vertriebsstarts, ergibt sich ein Preisniveau von über 6.200 Euro pro Quadratmeter. Die neuen rechtsrheinischen Objekte, teils in sehr einfachen Lagen, kommen auf lediglich kanpp 4.600 Euro.

Die Preise im benachbarten Bonn stiegen im Jahresvergleich um 4,2 Prozent auf 4.955 Euro. Nur ein Vertriebsstart im vergangenen Quartal kennzeichnet die geringe Dynamik dieses Marktes mit Preisen um die 5.000 Euro pro Quadratmeter.

Nürnberg wächst stark, auch an den Randlagen

Übers Jahr gesehen weist Nürnberg nach Hamburg das zweitstärkste Wachstum auf. Der Durchschnittspreis liegt dort nun bei 5.609 Euro pro Quadratmeter, das bedeutet ein Wachstum von 12,6 Prozent. Dies dürfte an neu auf dem Markt platzierten Objekten mit deutlich höherem Preisniveau – teils über 7.000 Euro pro Quadratmeter – liegen.Diese Dynamik zeigt sich auch in den Stadtrandlagen, wo die Preise neuer Angebote nur noch knapp unter der 5.000-Euro-Marke rangieren.

Das Nürnberger Umland (ohne die beiden Großstädte Fürth und Erlangen) notiert mit einem Anstieg von 7,8 Prozent mittlerweile ein Preisniveau von 4.502 Euro pro Quadratmeter. Insgesamt geht in der gesamten Metropolregrion das Angebot zurück. Dies gilt in besonderem Maße für Erlangen. Derzeit sind nur noch vier Objekte im Vertrieb. Ausnahme ist Fürth, wo die Objektzahlen konstant bleiben. Dort wird ein Wachstum mit jährlich 11,2 Prozent auf ein Preisniveau von jetzt 5.081 Euro verzeichnet wird.

Wien mit stetigem Preiswachstum

Der durchschnittliche Verkaufspreis pro Quadratmeter liegt in der österreichischen Hauptstadt Wien mit einem erneut konstanten Zuwachs von 7,5 Prozent seit 2019 bei 6.202 Euro. In den zentralen Bezirken sind die Verkaufsangebote wegen mangelnder Freiflächen nun rückläufig. Hohe Preiszuwachsraten sind in eher günstigen oder innenstadtnahen Bezirken zu beobachten. Das Wiener Umland wächst mit 4,1 Prozent auf Jahressicht moderater. Die Preise liegen hier bei aktuell 4.688 Euro für den Quadratmeter.

Seit 2017 veröffentlicht PROJECT Research quartalsweise die »Wohnungsmarktanalyse Neubauwohnungen in ausgewählten Metropolregionen«. Analysiert werden die Angebotskaufpreise im privat finanzierten Geschosswohnungsbau für die Metropolregionen Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Düsseldorf, Köln und Wien. Weitere Informationen unter www.project-research.de.

Quelle: PROJECT Investment Gruppe (OPM)

0 Continue Reading →

„Bester Asset Manager“ Habona für Scope Award 2021 nominiert

Frankfurt am Main, 04.11.2020: Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest ist zum wiederholten Mal von dem führenden europäischen Unternehmen zur Bewertung von Fonds und Asset Managern Scope Analysis für den Scope Award 2021 nominiert. In der aktuellen Phase wurde der Frankfurter Fondsinitator in der Kategorie „Retail Real Estate Specialist“ als „Bester Asset Manager“ vorgeschlagen.
Mit dieser Nominierung werden die durchweg erstklassigen Leistungen des Frankfurter Unternehmens in den letzten Jahren gewürdigt. Durch aktives Asset und Property Management nutzt Habona konsequent Wertsteigerungspotentiale dadurch die Ertragssituation der von ihr aufgelegten Investmentfonds.

Die Fokussierung auf den risenresistenten Nahversorgungsbereich hat sich in den vergangenen Monaten einmal mehr als weitsichtig erwiesen.

„Wir freuen uns sehr über die Anerkennung und auch die Bestätigung unserer seit nunmehr so vielen Jahren konsequent hohen Leistung. Dieser Award zeigt auf, wie umfänglich sich unser Unternehmen für unsere Anleger und Partner einsetzt. Dahinter steckt viel Arbeit in einem professionellen und sehr engagierten Team.“, so Johannes Palla, Geschäftsführender Gesellschafter der Habona Gruppe.
Der „Scope Award“ zählt zu einem der traditionsreichsten und bedeutendsten Auszeichnungen für Fonds- und Asset Manager im deutschsprachigen Raum. Der Award, den es seit 2005 gibt, wird Ende November 2020 vergeben.

Quelle: Habona Invest GmbH (OPM)

0 Continue Reading →

Habona kauft 15 Nahversorger für Spezialfonds
für rund 65 Millionen Euro von RATISBONA
Handelsimmobilien

Frankfurt, 30. Oktober 2020: Die Frankfurter Habona Invest Gruppe hat für den für die Deka aufgelegten offenen Immobilienspezialfonds „Habona Deutsche Nahversorger (Inst.)“ ein Portfolio aus 15 Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 65 Millionen Euro von RATISBONA Handelsimmobilien kaufvertraglich gesichert.
Das Portfolio mit einer Gesamtmietfläche von ca. 26.000 m² und dem langfristigen Hauptmieter Netto umfasst je vier Standorte in Bayern und Nordrhein-Westfalen, drei in Thüringen sowie jeweils einen in Bremen, Sachsen, Brandenburg und im Saarland. Alle Nahversorger des Portfolios wurden kürzlich von RATISBONA Handelsimmobilien neu erbaut, revitalisiert oder werden im Laufe des nächsten Jahres fertiggestellt.
„Die Assetklasse Nahversorgung bietet aktuell sehr gute Investmentmöglichkeiten. Das erworbene Portfolio erfüllt zudem mit einer durchschnittlichen Mietvertragsrestlaufzeit von 15 Jahren das Sicherheitsbedürfnis unserer Anleger“, so Carsten König, Geschäftsführer der Habona Invest Asset Management GmbH.
Habona plant in den nächsten Wochen weitere Ankäufe für den Spezialfonds, der ein Gesamtinvestitionsvolumen von 350 Millionen Euro haben wird. Der Investmentfokus liegt dabei auf onlineresistenten Nahversorgungsimmobilien mit bonitätsstarken Hauptmietern aus dem Lebensmitteleinzelhandel.

Quelle: Habona Invest Gruppe

0 Continue Reading →

Deutscher BeteiligungsPreis 2020 für die Nixdorf Kapital AG

Landshut, 29.10.20 -Die Jury zeichnet die Nixdorf Kapital AG in Zusammenwirken mit der LHI Gruppe in der Kategorie TOP institutionelles Investmentvermögen (Immobilien) für das Produkt „Nixdorf-LHI Immobilienfonds- Wohnen im Alter“ mit dem Deutschen BeteiligungsPreis aus. Herzlichen Glückwunsch.

Frau Nixdorf (Bildmitte) und Volker Weber (links im Bild), beide Nixdorf Kapital AG nehmen mit Dieter Seitz (rechts im Bild) von der LHI Leasing den Deutschen BeteiligungsPreis 2020 für den Immobilienfonds Wohnen im Alter entgegen. (Foto: epk media)

Laudator Dr. Stefan Kunowski ehrte die Preisträger mit folgenden Worten:

Verehrte Frau Nixdorf, sehr geehrter Herr Weber, sehr geehrter Herr Seitz, verehrte Gäste des Deutschen BeteiligungsPreises, 

Vor dem Himmel kommt das Leben auf Erden, und da gilt es, eine soziale Gesellschaft aufzubauen.“ 

Diese Devise von Heinz Nixdorf hat seine Nichte, Dagmar Nixdorf, für Ihr eigenes Handeln und Tun übernommen.  

Im Bemühen um ganzheitlich optimierte monetäre und nachhaltige Lösungen sind Sie, Frau Nixdorf, immer wieder – umso mehr in den Jahren nach der Finanzkrise – an Grenzen gestoßen: Die insbesondere im Fondsbereich verfügbaren Instrumente entsprachen konzeptionell und inhaltlich allzu selten dem, was Sie bedenkenlos einsetzen konnte.  

Deshalb hat sie sich entschlossen selbst Fonds zu initiieren, die ihrer mittelständischen Denkweise, ihren ethischen Vorstellungen und ihrer sozialen Verantwortung entsprechen. Sie holten Experten wie Hans-Jürgen Dannheisig und Volker Weber sowie starke Kooperationspartner ins Team und machten sich ans Werk.   

Um Denkweise eines Impact Investments bei Kapitalmarktanlagen sicherzustellen, initiiert nun die NIXDORF Kapital AG mit ausgesuchten Partnern eigene Fonds und andere Vehikel, die ihnen und diesen Partnern geeignet scheinen, eine nachhaltig positive gesellschaftliche Wirkung mit einer auskömmlichen Prämie zu verbinden.  

So entsteht auch gerade der hier auszuzeichnende Nixdorf-LHI Immobilienfonds Wohnen im Alter, der sich dem Thema würdiges und betreutes Wohnen für die immer älter werdende Generation widmet. Und dies ist in diesem Projekt besonders gelungen durch die Verbindung der Immobilienkompetenz des Fachpartners LHI Leasing und der Umsetzungsstärke für Impact Investing der Nixdorf Kapital AG. Innovativ ist hier in die Anlageentscheidung ein transparentes Nachhaltigkeits-Scoring fest einzubinden.  

All das zeigt die hohe Innovationsfähigkeit und Umsetzungskraft.  Deshalb ist es mir eine Freude, den Deutschen BeteiligungsPreis 2020 in der Kategorie TOP institutionelles Investmentvermögen Immobilien an Frau Nixdorf von der Nixdorf Kapital AG für den Nixdorf-LHI Immobilienfonds Wohnen im Alter überreichen zu können. Herzlichen Glückwunsch. 

0 Continue Reading →

Der Deutsche BeteiligungsPreis 2020 würdigt Herausragende der Sachwertbranche

Landshut, 23.10.20- Die Verlegerlegende Dr. Frank Werner wird mit dem persönlichen Ehrenpreis im Rahmen des Deutschen BeteiligungsPreises 2020 geehrt

„Die Sachwertbranche trotzt der Corona-Pandemie“- das hätte Edmund Pelikan, Juryvorsitzender des Deutschen BeteiligungsPreises, gerne verkündet. Aber die am 23. Oktober 2020 geplante kleine Feierstunde in Landshut, fiel den erhöhten Corona-Schutzmaßnahmen der letzten Tage zum Opfer. So wurden kurzerhand neben Einzelverleihungen die neuen Medien genutzt um digitale Preisübergaben zu vollziehen.

Trotz der Verlagsentscheidung die Preise 2020 nicht persönlich im festlichen Rahmen zu verleihen, stehen auch dieses Jahr noch die Menschen beim Deutschen BeteiligungsPreis im Mittelpunkt.

Den Ehrenpreis Medien erhielt Dr. Frank B. Werner für sein über Jahrzehnte andauerndes außerordentliches Wirken als Verleger und Investor insbesondere im Münchner Finanzenverlag. Laudator Frederick Garnies würdigte ausführlich Dr. Werners Verdienste für die Finanz- und Sachwertbranche und überreichte der Verlegerlegende die Ehrung.

Alle persönlichen Ehrenpreisträger werden in die Hall of Fame der Beteiligungsbranche aufgenommen, die unter dem Link beteiligungsreport.de/hall-of-fame/ abrufbar ist.

Die weiteren Preisträger, die 2020 ausgezeichnet wurden sind:

In der die Kategorie TOP anlegerorientiertes Investmentvermögen (Immobilien Deutschland)+ die Zusatzauszeichnung „Performer des Jahres“
PI ProInvestor Immobilienfonds 5, Röthenbach

In der Kategorie TOP anlegerorientiertes Investmentvermögen (Immobilien Europa)
Patrizia GrundInvest Europa Wohnen Plus, Augsburg

In der Kategorie TOP anlegerorientiertes Investmentvermögen (Immobilien USA)
DNL Exclusive Opportunity 1, Düsseldorf

In der Kategorie TOP institutionelles Investmentvermögen (Energie)
ÖKORENTA ÖKOstabil 7 (Spezial-AIF), Aurich

In der Kategorie TOP institutionelles Investmentvermögen
Nixdorf-LHI Immobilienfonds Wohnen im Alter (Spezial-AIF), München-Pullach

In der Kategorie TOP anlegerorientierte Investmentberatung
Werner Dörrbecker, Osirs Investments, Schwalmstadt

In der Kategorie TOP Managementseriosität
PROJECT Imvestment, Bamberg

In der Kategorie Ehrenpreis der Journalisten + der Zusatzauszeichnung „AIF des Jahres“
Primus Valor ImmoChance Deutschland Rendite Plus 10, Mannheim

In der Kategorie TOP Direktinvestment

12.18, BEECH Resort, Fleesensee

Die Sachwertbranche erfährt gerade in Corona-Pandemie-Zeiten, die flankiert werden durch Staatsschuldenexplosion, großen Zuspruch – und das auch im institutionellen Bereich. Dabei sollte aber immer die Qualität im Auge behalten werden und offen nach Leistungsbilanzen beziehungsweise Performanceberichten gefragt werden. Hier schreiten viele der oben ausgezeichneten Unternehmen mit überdurchschnittlicher Transparenz vorneweg. Deshalb bittet Juryvorsitzender Edmund Pelikan bei seinen Gratulationsschreiben die Preisträger, in punkto Anlegerorientierung nicht nachzulassen und die Investoren weiterhin mit Qualität zu überzeugen. Sein Dank gilt dabei auch den Medienkollegen Beatrix Boutonnet, Werner Rohmert, Friedrich Wanschka sowie den weiteren Laudatoren Frederick Garnies, Stefan Helm, Dr. Stefan Kunowski, Dr. Alfred Schmeding, Helmut Schulz-Jodexnis und Volker Weber.

0 Continue Reading →

Fondsbesprechung PI Pro Investor Immobilienfonds 5- Erfolg mit gelebter Investorengemeinschaft

© Bildquelle: PI Pro Investor

Nach der erfolgreichen Schließung des Vorgängerfonds sowie der überaus renditestarken Exits aus den ersten Fonds dieser Serie setzt die PI Gruppe ihr anlegerorientiertes Prinzip der Investorengemeinschaft, das auch konsequent gelebt wird, fort. Weiterhin ist damit PI einer unserer Favoriten in der Sachwertwelt der AIF. Die 2017 realisierten Exits für die Immobilienfonds 1 und 2 sowie die inzwischen getätigten Einkäufe für den Immobilienfonds 3 bestätigen die Philosophie des Managements durch das Übertreffen der prospektierten Werte im positiven Sinn. Deshalb muss auch für den PI Pro·Investor Immobilienfonds 5 das Konzept sowie das Zahlenwerk als stimmig angesehen werden.
Das Team um Klaus Wolfermann und Claus Burkhardt hat das Anlegervertrauen mit den gezeigten Managementleistungen mehr als verdient, durch Konsequente Investition in Bestandsimmobilien in Mittel- und Oberzentren, durch Basisrentabilität und durch nachgewiesene Realisierung von Wertsteigerung in den Vorgängerfonds.
Dieses Vertrauen drückt auch in diesem Jahr wieder die Nominierung zum Deutschen BeteiligungsPreis 2020 mit dem vorliegenden PI Pro·Investor Immobilienfonds 5 in der Kategorie „TOP anlegerorientiertes Investmentvermögen Immobilien“ aus.“

Unser Resümee: ++++

0 Continue Reading →

Scope bewertet den PROJECT Metropolen 20 mit vorläufigem Rating von (P) bbb+ (AIF)

Berlin, 17.07.2020 (OPM): Scope bewertet den geschlossenen Publikums-AIF PROJECT Metropolen 20 mit einem Preliminary Rating von bbb+ (AIF). Der Fonds lässt eine ausgewogene risikoadjustierte Rendite erwarten.

Über den Publikums-AIF PROJECT Metropolen 20 geschlossene Investment GmbH & Co. KG können sich die Anleger ab einer Mindestzeichnungssumme von 10.000 Euro zzgl. 5% Agio an Immobilienprojektentwicklungen mit wohnwirtschaftlichem Fokus beteiligen. Hierfür wird der AIF mittelbar über die Beteiligungsgesellschaft PROJECT M 20 Beteiligungs GmbH & Co. KG zusammen mit anderen Investmentgesellschaften der PROJECT-Gruppe in diverse Immobilienprojektgesellschaften investieren. Der Fonds ist als Blindpool konzipiert. Gemäß den Anlagebedingungen liegt der Investitionsfokus in Deutschland. Darüber hinaus sind auch Investitionen in anderen Mitgliedstaaten der EU oder Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sowie in der Schweiz und Großbritannien möglich, jedoch nur für Österreich angestrebt.

Da der Fonds den Grundsatz der Risikomischung einhalten muss, sollen mindestens zehn verschiedene Immobilienentwicklungen in mindestens drei verschiedenen Metropolregionen angebunden werden. Da der Vertriebsstart des Fonds erst am 01.07.2020 erfolgte, sind zum Ratingstichtag 30.06.2020 noch keine Projektentwicklungen angebunden, wenngleich bereits fünf Immobilienentwicklungen in den Metropolregionen München, Rheinland, Rhein-Main und Nürnberg als mögliche Erstinvestitionen identifiziert wurden.

Gemäß dem Finanz- und Investitionsplan entspricht das geplante Eigenkapital in Höhe von 15 Mio. Euro zugleich dem Mindestkapital des Fonds. Zum Stichtag des Fondsratings ist noch kein Eigenkapital platziert. Die Aufnahme von Fremdkapital ist auf allen Gesellschaftsebenen ausgeschlossen. Die Dauer des Publikums-AIF ist befristet bis zum 30.06.2030, so dass die geplante Fondslaufzeit rund 10 Jahre beträgt. Die Laufzeit kann mittels Gesellschafterbeschluss um vier Jahre auf maximal rund 14 Jahre verlängert werden.

Die Anleger können aus drei Anteilklassen auswählen. Anteilklasse A (keine Entnahme von gezeichnetem Kommanditkapital), Anteilklasse B (4% p.a. Entnahme) und Anteilklasse C (6% p.a. Entnahme). Gemäß den wesentlichen Anlegerinformationen sollen Anleger der Anteilklasse A prognosegemäß insgesamt 152% bezogen auf das Eigenkapital erhalten, was einer internen Verzinsung (IRR) von 4,7% entspricht. Bei der Anteilklasse B werden 138,7% (IRR = 3,6%) und bei der Anteilklasse C 142% (IRR = 3,7%) erwartet. Hinsichtlich der geplanten Rendite liegt diese deutlich unterhalb derjenigen der Vorgängerfonds. Besonders vor dem Hintergrund des Risikoprofils von Immobilienprojektentwicklungen ist diese vergleichsweise gering. Das von der PROJECT-Gruppe verwendete Sicherheitskonzept fließt wiederum positiv in das Rating ein. Darüber hinaus stellen COVID-19-bedingt insbesondere ein Nachfragerückgang und Bauzeitverzögerungen ernstzunehmende Risikofaktoren für künftige Veräußerungserlöse und damit für mögliche Renditereduzierungen dar. Die Investitionsstrategie sieht vor, die verfügbare Liquidität und die Veräußerungsgewinne erneut in Immobilienentwicklungen zu reinvestieren. Somit liegt ein Reinvestitionsrisiko bei diesem Fonds vor.

Positiv beeinflusst wurde das Rating durch:
– Sehr erfahrener und seit Jahren stark wachsender Anbieter mit Fokus auf die Entwicklung von Wohnimmobilien in deutschen Metropolregionen und in Wien
– Bisher ausnahmslos positive Exit-Renditen auf Objektebene bei insgesamt 57 abgeschlossenen Projektentwicklungen seit 2005, teilweise wurden diese jedoch durch Gebührenverzicht ermöglicht
– Sehr guter Marktzugang und breites Netzwerk des Asset Managers
– Keine Fremdkapitalaufnahme geplant
– Kein Währungsrisiko, da ausschließlich Euro-Investments und eine währungskongruente Finanzierung angestrebt sind
– Breite regionale Diversifikation angestrebt

Als Risikotreiber identifiziert Scope vor allem:
– Hohe Konkurrenz bei Immobilienprojektentwicklungen besonders im Wohnbereich, wenngleich durch COVID-19 Chancen aus einem günstigeren Objektzugang und niedrigeren Gestehungskosten entstehen könnten
– Durch das vorliegende Reinvestitionsrisiko Herausforderung, in schlechterem Marktumfeld die Renditeprognosen aufrechtzuerhalten
– Geplante Rendite liegt deutlich unterhalb derjenigen der Vorgängerfonds
– Bisher noch begrenzter Track Record im Bereich Projektentwicklungen von Gewerbeimmobilien, die in diesem Produkt beigemischt werden sollen

Das Vertragswerk, die zusätzlichen Informationen der Gesellschaft und das vorliegende Asset Management Rating bilden die Bewertungsgrundlage dieses Ratings. Für die PROJECT Investment Gruppe wurde von Scope am 12.06.2020 eine Aktualisierung des Asset Management Ratings veröffentlicht. Scope stufte das Asset Management Rating der PROJECT Investment Gruppe im Segment Immobilien auf A+AMR ein und attestiert dem Unternehmen eine gute Qualität und Kompetenz im Asset Management.

Quelle: Scope Analysis GmbH



0 Continue Reading →

Bislang kein Corona-Effekt bei Wohnimmobilien Metaanalyse Immobilien Deutschland

Zürich, 17. Juli 2020 – Aufgrund der globalen Wirtschaftskrise sowie der steigenden Staatsverschuldung wird in den kommenden Jahren keine Erhöhung der Leitzinsen durch die Zentralbanken erwartet.

Damit bleibt der Anlagedruck weiterhin hoch, und ein deutlicher Rückgang der Immobilienpreise ist eher unwahrscheinlich.
„Die konjunkturelle Lage sowie ungelöste Probleme in den Staatshaushalten vieler, auch großer Euro- Länder ‚verbieten‘ vorderhand Zinserhöhungen seitens der EZB“, sagt Dr. Stefan Fahrländer, CEO von FPRE. „Dies wurde durch die Corona-Krise noch weiter verschärft.“

Somit ist in den nächsten Monaten und Jahren nicht mit einer Erhöhung der Zinsen zu rechnen, die sich nun schon seit einigen Jahren auf einem
Rekordtief befinden, wie die Metaanalyse Deutschland von FPRE zeigt (Abbildung 1).


Verschiedene Zentralbanken haben zum Ausdruck gebracht, dass sie die Konjunktur mit geldpolitischen Maßnahmen weiterhin unterstützen werden, bis die Wirtschaft wieder richtig in Schwung kommt. Dies kann
aber noch dauern. Das ifo Institut geht in seinen neuesten Konjunkturprognosen von einem BIP-Wachstum von -6,7% im Jahr 2020 und 6,4% im Jahr 2021 aus. Die Inflationsprognose senkte es auf 0,5% für das Jahr 2020 und auf 1,1% für das Jahr 2021 (Frühjahrsprognose: 1,0% und 1,5%). Dieser Wert liegt aber noch deutlich unter dem 2%-Inflationsziel der EZB. Somit ist nicht verwunderlich, dass verschiedene Banken
keine Zinserhöhung bis mindestens Ende 2021 erwarten.

Laut Fahrländer gibt es neben dem schon seit Jahren bestehenden Zinseffekt auch noch eine weitere Erklärung dafür, dass die Immobilienpreise (Wohneigentum) bislang keinen „Corona-Effekt“ zeigen: Es ist schlicht noch zu früh, denn staatliche Hilfen konnten Einbußen bei Mietzinseinnahmen bisher begrenzen.
„Entscheidend für die volkswirtschaftlichen Auswirkungen und letztlich auch die Auswirkungen auf die Immobilienmärkte ist die Dauer der Krise“, sagt Stefan Fahrländer. „Je länger diese ist, desto gravierender
werden die Folgen.“ In der Frühjahrsumfrage von FPRE vom Mai 2020 gingen jedenfalls trotz Corona noch ein Großteil der Teilnehmer von weiterhin steigenden Preisen für Eigentumswohnungen aus. Die nächste
Umfrage findet im Herbst statt.

Quelle: Mitteilung der Fahrländer Partner AG

0 Continue Reading →