Berlin, 18.11.2020 – Über den Publikums-AIF Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 07 können sich Anleger mittelbar an einem noch weiter aufzubauenden Portfolio aus deutschen Lebensmitteleinzelhandelsimmobilien beteiligen. Hierbei sollen sowohl Discounter als auch Vollversorger als Ankermieter der Immobilien fungieren.

Der Fonds ist als Blindpool konzipiert und wird nach dem Grundsatz der Risikomischung investieren. Es sollen großflächige Einzelhandelsobjekte ab 800 m² angekauft werden, wobei mindestens 60% über Mietverträge mit Restlaufzeiten von mehr als zwölf Jahren verfügen sollen.

Zum Ratingstichtag 30.09.2020 sind bereits sechs Immobilien mit einer Gesamtmietfläche von ca. 10.000 m² und einem Investitionsvolumen von rund 24 Mio. Euro angebunden. Die Immobilien liegen in Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen sowie Rheinland-Pfalz. Rewe, Edeka, Lidl sowie Netto fungieren als Ankermieter. Die bisherigen Investments des Fonds sind strategiekonform und nach Ansicht von Scope geeignet, die prospektierten Renditeziele zu erzielen.

Das geplante Eigenkapital des Fonds beläuft sich auf 50 Mio. Euro und das geplante gesamte Investitionsvolumen auf rund 95 Mio. Euro. Hierfür würde eine Fremdkapitalaufnahme von 42,5 Mio. Euro benötigt. Zum Stichtag des Ratings konnten bereits rund 30 Mio. Euro Eigenkapital bei Anlegern platziert werden. Das Eigenkapital kann bis auf 100 Mio. Euro erhöht werden. Die Fondslaufzeit ist befristet bis zum 30.06.2032, kann jedoch mittels Gesellschafterbeschluss einmalig um bis zu 5,5 Jahre verlängert werden.

Für Anleger wird von Seiten des Asset Managers ein Rückfluss in Höhe von 155% des Eigenkapitals prognostiziert. Dieser setzt sich aus der geplanten halbjährlichen Auszahlung in Höhe von 4,5% p.a. und aus dem prognostizierten Verkaufserlös in Höhe von rund 103% zusammen. Scope bewertet die damit prognostizierte Rendite in Höhe von rund 4,1% vor Steuern (IRR, unter Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages) im Vergleich zur Risikostruktur des Produktes als gut.

Positiv beeinflusst wurde das Rating durch:

– Das Investment in eine konjunkturunabhängige Branche
– Den bislang erfolgten Portfolioaufbau über strategiekonforme Assets
– Den sehr erfahrenen Asset Manager im Segment des Lebensmitteleinzelhandels
– Den Fokus auf bonitätsstarke Ankermieter mit langlaufenden Mietverträgen
– Die sehr gute Asset Sourcing-Kompetenz der Habona

Als Risikotreiber identifiziert Scope:

– Den erhöhten Wettbewerb um Immobilien des Lebensmitteleinzelhandels
– Das für Anleger eingeschränkte Upside-Potenzial aufgrund des sehr hohen Profit Share-Anteils des Asset Managers
– Die unterdurchschnittliche Investitionsquote von lediglich rund 82%

Ein separates Asset Management Rating durch Scope liegt aktuell nicht vor. Daher wurde an dessen Stelle eine strukturierte Bewertung zu Grunde gelegt, die im Rahmen des Ratingkomitees verabschiedet wurde. In die Bewertung eingeflossen sind Scope zur Verfügung gestellte Unterlagen des Asset Managers sowie öffentlich zugängliche Informationen.

Quelle: Scope Analysis GmbH