Landshut, 31. August 2017 – BeteiligungsReport 03-2017 zeigt monetäre Auswirkungen der Wahl.

Wenn am 24. September 2017 die Wahllokale schließen, ist die Erwartung, dass Angela Merkel wieder einmal die Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland wird. Der Glaube an Wahlprognosen ist zwar gesunken, aber ironisch kann man fast fragen: Wer soll denn sonst die Kanzlerschaft übernehmen? Die gesamte Politik stellt sich bereits darauf ein, und ein „’Turnaround“ ist weit weg, Martin Schulz ist kein Donald Trump, und das ist auch für Deutschland gut so. Nicht so klar sind die realen Koalitionsmöglichkeiten, denn aller Voraussicht nach wird es für Schwarz-Gelb nicht reichen, weshalb dies für eine große Koalition – der sogenannten GroKo – spricht. Nach einem öffentlichen Wahl-O-Mat-Test hätte die Kanzlerin SPD wählen müssen. Besser kann man die Politik von Angela Merkel nicht beschreiben.

Für Anleger, Sparer, Steuerzahler und auch Investoren heißt das wohl gepflegter Stillstand und eine eher sozialkonservative Politik. Die CDU/CSU darf ein bisschen Machogehabe bei Flüchtlingen an den Tag legen, und die Umverteilung der Vermögen wird für die SPD eine breite Spielwiese bieten. Zusätzliche Steuereinnahmen werden verpuffen, und der Staat bleibt mit deutlich über zwei Billionen Euro verschuldet. Trotz gegenteiliger Bekundungen, dass durch die Niedrigzinsen die Deutschen Milliarden sparen, ist der deutsche Steuerzahler und Anleger der GAD – eine vom Wirtschaftsjournalisten Werner Rohmert geprägte Abkürzung, die für „Größter anzunehmender Depp“ steht.

Der BeteiligungsReport 03-2107 greift das Thema im Editorial und als Titelstory auf und zeigt die monetären Pläne der Parteien – teilweise ein Horrorszenario mit einem klaren Feindbild.

Neben diesem Leitartikel geht der neue BeteiligungsReport 03-2017 u.a. auf folgende Themen ein:
+ Im Editorial greift Herausgeber Edmund Pelikan die Wahlen auf und outet sich als FDPler, der der irrigen Meinung ist, dass nur Verdientes auch verteilt werden kann
+ Interviews und Beiträge zum Thema Container, Immobilien und Kritisches– In der Rubrik Mark my words kommt die Redaktion nochmals auf das Thema Patrizia zurück
+ Fondsbesprechung des neuen Immobilienfonds PROJECT Metropolen 17 und des BVT Ertragswertfonds Nr. 6 im BeteiligungsReport Plus
+ Der Verlag greift das Grundproblem des Finanzwirtschaft auf und startet damit eine Vertrauensoffensive.

Ab sofort ist der BeteiligungsReport online verfügbar unter den folgenden Links:

BeteiligungsReport 3-2017 als PDF

BeteiligungsReport als iPad-App

BeteiligungsReport 3-2017 als ePaper

Wichtig ist weiterhin: Bleiben Sie kritisch und haben Sie viel Freude beim Lesen des BeteiligungsReports 03-2017. Ab September 2017 ist dieser im Flughafen- und Bahnhofsbuchhandel für den Preis von 3,90 Euro erhältlich.