©Shutterstock.com

Hamburg/Bremen, 21. Juli 2017 (Marktnews): Der Fonds „Warburg-HIH Perspektive Einzelhandel: Fokus Geschäftshäuser“ hat in einem Joint Venture mit der Projektentwicklungsgesellschaft QUEST Investment Partners ein Geschäftshaus in Bremen erworben. Das „Bremer Carrée“ verfügt über eine Gesamtmietfläche von rund 12.000 Quadratmetern in 1A-Lage der innerstädtischen Obernstraße. Davon gehen ca. 6.700 nahezu voll vermietete Quadratmeter an den Einzelhandelsfonds, ca. 5.300 Quadratmeter hat QUEST Investment Partners erworben. Verkäuferin des Objekts ist die Allianz Real Estate Germany GmbH.

Der von Warburg-HIH Invest Real Estate (Warburg-HIH Invest) im Juli 2017 aufgelegte offene Spezial-AIF „Warburg-HIH Perspektive Einzelhandel: Fokus Geschäftshäuser“ mit einem geplanten Investitionsvolumen von bis zu 400 Mio. Euro hat in kurzer Zeit erste Kapitalzusagen generiert und mit dem Kauf des „Bremer Carrée“ auf der Investmentseite schnell einen strategiegerechten Start erzielt. „Das ,Bremer Carrée‘ entspricht ideal den Kriterien des Fonds und bietet unseren Investoren langfristig Ertragsstabilität“, erklärt Alexander Eggert, Geschäftsführer bei Warburg-HIH Invest und verantwortlich für den Bereich Produkt-, Unternehmens- und Fondsmanagement.

Der „Warburg-HIH Perspektive Einzelhandel: Fokus Geschäftshäuser“ investiert in wachstumsstarke Standorte in Deutschland, darunter neben den Top-7-Städten auch Ober- und Mittelzentren.
Im Fokus der Investitionsstrategie stehen Einzelhandelsimmobilien in Form von Geschäftshäusern in frequenzstarken, innerstädtischen Haupteinkaufslagen. Der Einzelhandelsfonds strebt eine Ausschüttungsrendite von 3,5 bis 4,5 Prozent p.a. (BVI) an.

„Die markante fünfgeschossige Einzelhandelsimmobilie ,Bremer Carrée‘ befindet sich in der frequenzstärksten Lage der gesamten Bremer Innenstadt. Das Objekt verfügt aufgrund seiner Ecklage und seines freistehenden Gebäudecharakters über eine hohe Visibilität sowie über einen hohen Wiedererkennungswert. Ankermieter des Geschäftshauses sind die jeweils marktführenden Einzelhandelskonzepte H&M mit ihrem Bremer Flagship-Store und Rossmann“, sagt Hans-Joachim Lehmann, Geschäftsführer bei Warburg-HIH Invest und verantwortlich für den Bereich Transaktionsmanagement Deutschland.

QUEST Investment Partners sieht in der aktuell rund 2.900 Quadratmeter umfassenden unvermieteten Einzelhandelsfläche Potenzial. „Wir möchten der Bremer Innenstadt mit einem neuen Konzept positive Impulse geben. Neue Labels können der gesamten Lage und dem Gebäude zu neuer Prominenz und Stärke verhelfen“, sagt Jan Rouven Künzel, geschäftsführender Gesellschafter der QUEST Investment Partners.

Mit rund 550.000 Einwohnern ist Bremen die zehntgrößte Stadt in Deutschland und wird laut Bevölkerungsprognose bis zum Jahre 2030 überdurchschnittlich um weitere drei Prozent wachsen. Die Hansestadt ist das Oberzentrum der Metropolregion Bremen/Oldenburg. Die von Warburg-HIH Invest erworbenen Gebäudeteile mit der Adresse „Hanseatenhof 2, 4, 6“ wurden 1988 erbaut und 2014 modernisiert.

Das Geschäftshaus umfasst ca. 6.700 Quadratmeter Mietfläche mit einer Verteilung von rund 76 Prozent auf Einzelhandels- und 24 Prozent auf Büroflächen. Ein geplantes Refurbishment des angrenzenden 5.300 Quadratmeter großen Gebäudeteils, der von QUEST Investment Partners erworben wurde, eine geplante große Quartiersentwicklung der Stadt Bremen sowie weitere Neuvermietungen in der Fußgängerzone werden den Standort darüber hinaus langfristig weiter aufwerten.

Quelle: QUEST Investment Partners