Erlangen, 16. Januar 2017 – Die ZBI Fondsmanagement AG hat für den erst im 2. Quartal 2016 gestarteten Spezial-AIF „ZBI Wohnen Plus I“, der auf institutionelle Investoren ausgerichtet ist, die Zeichnungszusagen zum Jahreswechsel auf 101 Millionen Euro gesteigert.

Gleichzeitig konnten im sehr schwierigen Beschaffungsmarkt Investitionen in Wohnimmobilien in deutschen Top-Standorten für 143 Millionen Euro bereits beurkundet werden. Weitere Immobilien befinden sich in der Prüfung. Der AIF investiert in Wachstumsregionen und profitiert von der bewährten ZBI Einkaufsstrategie. Mit den bestehenden Kapitalzusagen von 101 Millionen Euro, dem Erwerb des breit diversifizierten, strategiekonformen und beurkundeten Bestandsportfolios sowie einer bereits belastbaren Einkaufspipeline ist für weitere Investoren hohe Entscheidungs- und Investitionssicherheit gegeben.

Der Offene Spezial-AIF hat eine Laufzeit von mindestens 10 Jahren und plant eine laufende Ausschüttung von durchschnittlich 4% p.a. Für die institutionellen Anleger ist nach Beendigung des Spezial-AIF durch die Verkaufserlöse ein IRR von mindestens 5 Prozent prognostiziert.

Die Investmentstrategie baut dabei auf eine drei-Säulen-Strategie, die 2016 durch Einkäufe unterlegt werden konnte. Das ertragsstabile Kernportfolio des AIF aus ertragsstarken, werthaltigen Objekten, die langfristig gehalten werden sollen, umfasst ca. 70 Prozent des Portfolios. Die verbleibenden 30 Prozent Portfolioanteil werden in sog. „HiddenChampions“ und/oder Neubauobjekte investiert. Zu den „Hidden-Champions“ gehören Objekte mit Ertrags- und Wertsteigerungspotenzial, Projektentwicklungen sollen keine Entwicklungsrisiken mehr aufweisen und ebenfalls langfristig Cash-Flow generieren. So erzielt die ZBI ein bestmögliches Chance-Risiko-Potenzial im derzeitigen Marktumfeld.

Quelle: ZBI Zentral Boden Immobilien AG