collage-immobilien_grafikAnalyse Q1 – Q3 2016 Swisslake Datenbank

Pfaeffikon, 10. November 2016 – Die positive Entwicklung bei der Auflage von Immobilienfonds weltweit wird aktuell in hohem Masse durch Europafonds begünstigt.

Mit 57 Fonds ist die Anzahl neu aufgelegter Fonds in Europa leicht gesunken. Allerdings übertrifft das Ziel-Eigenkapital-Volumen mit USD 41,4 Mrd. im 9-Monats-Ergebnis bei Weitem die Vorjahreswerte. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurde eine Steigerung von 47 Prozent erzielt. Der europäische Markt macht somit ein Drittel des gesamten globalen Immobilienfondsgeschäfts aus und ist zweitgrößter Anlagemarkt.

Die Platzierung der Europafonds verläuft stabil und zeigt eine Steigerung von 6,2 Prozent respektive USD 1,07 Mrd. beim Platzierungsvolumen. Insgesamt wurden in 2016 bislang 33 Fonds mit einem Eigenkapital von USD 18,3 Mrd. platziert.

Auffallend in Europa ist der Trend zu Megafonds – knapp 56 Prozent des investierten Private Equity Kapitals fließen in Fondsvehikel, deren Ziel-Eigenkapital über 1 Mrd. USD liegt. Dies ist eine massive Steigerung zu den Vorjahreswerten (+ 25 Prozentpunkte), die mit einem Anteil von 30,8 Prozent fast genau im langfristigen Durchschnitt lagen. Die starke Zunahme ist im Wesentlichen der deutlich gestiegenen Nachfrage von Investoren nach geeigneten Vehikeln geschuldet.

In Bezug auf die sektoralen und geografischen Allokationen ergeben sich im Vergleich zu den Vorjahresniveaus ebenfalls Verschiebungen. So stieg der Anteil diversifizierter Fonds von 58 auf 69 Prozent und der Anteil pan-europäischer Fonds von 37 auf 59 Prozent deutlich um 22 Prozentpunkte. Ebenfalls sei ein hier Augenmerk auf den Rückgang bei UK-Fonds als Folge des Brexit gerichtet. Deren Anteil beträgt noch 12 Prozent im Vergleich zu 18 Prozent im langfristigen Durchschnitt. Fondsmanager und Investoren scheinen in Anbetracht einer möglichen Überhitzung der Märkte das Risiko-Monitoring zunehmend in den Vordergrund zu rücken.

Quelle: Swisslake Capital AG