© www.shutterstock.com

© www.shutterstock.com

Hamburg, 13. Juli 2016Seit Unternehmensgründung hat Solvium Capital über 100 Millionen Eigenkapital von Investoren und Anlegern in Container und Wechselkoffer investiert. Die Angebote wurden im Laufe der Zeit immer der aktuellen Gesetzeslage angepasst. Zurzeit bietet Solvium drei Vermögensanlagen mit Verkaufsprospekten für Container und Wechselkoffer sowie ein Container-Direktinvestments klassischer Konzeption an.

Um die Sicherheit der Investoren zu erhöhen, bündelt Solvium Anlegergelder und sämtliche Container und Wechselkoffer jeweils in eigenständigen, von Einkaufsverpflichtungen unabhängigen Objektgesellschaften. Die Mieteinnahmen fließen diesen Objektgesellschaften zu und von dort an die Anleger. Dadurch hat Solvium die Gefahr der Vermischung von Einnahmen und Zahlungsverpflichtungen der verschiedenen Angebotsklassen sowie der Solvium Capital GmbH selbst und den Kaufpreiszahlungsverpflichtungen von Anfang an strikt getrennt. Solche Vermischungen haben bei Angeboten anderer Anbieter in jüngster Vergangenheit für Probleme gesorgt. „Auch wenn die Zahl der Objekt- und Verwaltungsgesellschaften manche Marktteilnehmer und Kunden auf den ersten Blick verwirren mag, so überwiegen doch die Vorteile der strikten Risikobegrenzung für Investoren und Vermittler“, sagt Geschäftsführer Marc Schumann.

Die Beschaffung, Vermietung und der Verkauf von Containern und Wechselkoffern werden von Partnern besorgt. Bei Containern sind dies maßgeblich  Schwestergesellschaften in Singapur, Shanghai, Hongkong und Seoul. Um die Wechselkoffer kümmert sich der Marktführer für Wechselkoffervermietung, die Axis Intermodal Deutschland GmbH aus Köln.

Quelle: Solvium Capital