©www.shutterstock.com

©www.shutterstock.com

Hamburg, 11. Juli 2016 – Im zweiten Quartal 2016 nimmt der Zweitmarkt für geschlossene Fonds Fahrt auf: Mit 71,93 Millionen Euro verzeichnete das am Markt gehandelte Nominalkapital einen deutlichen Anstieg von 26,4 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2016. Die Summe der Kaufpreise stieg im gleichen Zeitraum um mehr als 35 Prozent und liegt bei fast 40 Millionen Euro. Der durchschnittliche Handelskurs über alle Anlageklassen liegt in den Monaten April bis Juni 2016 bei 55,28 Prozent.

Die Deutsche Zweitmarkt AG erfasst kontinuierlich den öffentlich sichtbaren Handel in den Sparten Immobilie, Schiff und Sonstige Assets. Insgesamt kam es im zweiten Quartal 2016 zu 1.499 Handelsabschlüssen. Ausschlaggebend für den Anstieg von Nominalkapital und Kaufpreis ist vor allem der starke Handel im Bereich Immobilienfonds, auf den mit 62 Prozent wie gewohnt der größte Umsatzanteil entfällt. Zudem tauschen die Assetklassen Schiffsfonds mit knapp 15 und Sonstige Assets mit fast 23 Prozent die Plätze. Der Verkauf großer Portfolios im Bereich Sonstige Assets sorgt insbesondere im Monat Juni für viel gehandeltes Nominalkapital bei niedrigen Durchschnittskursen.

Mit einem Nominalumsatz von 12,75 Millionen Euro und einem Kaufpreise von 6,18 Millionen Euro erzielt die Deutsche Zweitmarkt AG erneut ein starkes Quartal. Ein Grund dafür: Immobilienfonds bilden mit fast 61 Prozent das stärkste Handelssegment der DZAG im zweiten Quartal 2016.

Der Zweitmarkt ist also zurzeit sehr gut aufgestellt – richtet den Blick aber stets auch auf die Zukunft: Wie wird sich beispielsweise der nahende Brexit auswirken? DZAG-Vorstand Torsten Filenius geht von einem länger währenden Prozess aus, der in absehbarer Zeit auch Alternative Investments betreffen wird.

Von April bis Juni 2016 wurden 957 Handelsabschlüsse im Bereich der geschlossenen Immobilienfonds registriert – im Vorjahresquartal waren es 772. Das gehandelte Nominalkapital ist mit 44,6 Millionen Euro doppelt so hoch wie das des Vorjahreszeitraums, die Summe der Kaufpreise stieg sogar um mehr als 70 Prozent an und beträgt 32,7 Millionen Euro. Mit etwas mehr als 62 Prozent Umsatzanteil sind Immobilienfonds wie gewohnt die meistgehandelte Assetgruppe am Zweitmarkt.

Im zweiten Quartal 2016 wurden insgesamt 235 Handelsabschlüsse im Bereich der geschlossenen Schiffsfonds registriert – im Vorjahresquartal waren es noch 370. Das gehandelte Nominalkapital liegt bei 10,78 Millionen Euro, ein Rückgang von mehr als 55 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Summe der Kaufpreise fiel im Vergleichszeitraum um 45 Prozent und beträgt 2,85 Millionen Euro. Der aktuelle Umsatzanteil der Schiffsfonds liegt bei knapp 15 Prozent und damit deutlich hinter der Gruppe der Sonstigen Assets.

Von April bis Juni 2016 wurden insgesamt 307 Handelsabschlüsse im Bereich der Sonstigen Assetklassen registriert. Das gehandelte Nominalkapital lag mit 16,5 Millionen Euro um knapp 2 Prozent höher als im Vorjahresquartal, die Summe der Kaufpreise mit 4,2 Millionen Euro dagegen um 18,5 Prozent niedriger als im zweiten Quartal 2015. Der Durchschnittskurs notiert bei 32,58 Prozent. Der Umsatzanteil der Sonstigen Assetklassen am Zweitmarkt liegt im zweiten Quartal 2016 bei knapp 23 Prozent.

Quelle: Deutsche Zweitmarkt AG