DruckBamberg, 25.04.2016 – Der Publikums-AIF Wohnen 14 hat zusammen mit weiteren PROJECT Immobilienfonds in die Provinzstraße 67/68 in Berlin-Niederschönhausen investiert. Das Gesamtverkaufsvolumen der KfW-55 Wohnimmobilienentwicklung liegt bei rund 25,5 Millionen Euro.

Auf dem im Berliner Bezirk Pankow gelegenen 4.685 Quadratmeter großen Baugrundstück sieht der fränkische Kapitalanlage- und Immobilienspezialist PROJECT die Errichtung von zwei Mehrfamilienhäusern mit 76 Wohneinheiten vor. Der mit 2- bis 4-Zimmerwohnungen neu geschaffene Wohnraum bemisst sich auf eine Gesamtfläche von 5.575 Quadratmetern. Außerdem entstehen 40 überdachte Außenstellplätze. Die Immobilienentwicklung ist in drei Bauabschnitte untergliedert: Das Gebäude im ersten Bauabschnitt wird mit vier Vollgeschossen ausgeführt, während das zweite Gebäude – verteilt auf die Bauabschnitte II und III – jeweils mit fünf Vollgeschossen sowie einem Staffelgeschoss umgesetzt wird. Das Grundstück erlaubt eine optimale Gebäudeausrichtung nach Süden und Westen und bietet Fördermöglichkeiten für Wohnungskäufer durch energieeffizientes Bauen im KfW-55-Standard. Dazu gehört auch die Ausführung einer höherwertigen und dickeren Außenwanddämmung sowie der Verbau von Fenstern mit Dreifachverglasung. Als zusätzliche Ausstattungsdetails erhält das Wohnensemble eine Solaranlage zur Trinkwassererwärmung sowie eine kontrollierte Wohnraumlüftung und Wärmerückgewinnung.

Niederschönhausen ist einer der grünsten Stadtteile Berlins und daher nicht nur für Familien mit Kindern attraktiv. Das nahe dem Grundstück gelegene Schloss Schönhausen hat besondere historische Bedeutung: Hier wurden wesentliche Teile der Zwei-Plus-Vier-Verhandlungen abgehalten, welche die Deutsche Wiedervereinigung vorbereiteten. Es ist nach seiner Sanierung für Besucher geöffnet. Der Stadtteil war von jeher ein beliebter Wohn- und Arbeitsort für Künstler und Intellektuelle sowie für wohlhabende Berliner. Das nahegelegene Villenviertel am Majakowski-Ring hat als Nobel-Wohnsitz eine lange Tradition.  Durch die B 96, die B 109 und die A 114 ist der Stadtteil gut an das Berliner Zentrum sowie das Umland angebunden. Der S-Bahnhof »Schönholz« liegt in unmittelbarer Nähe und bietet eine sehr gute Anbindung an den Innenstadt-Ring. Ebenso ist eine optimale Versorgung durch fußläufig erreichbare Geschäfte des täglichen Bedarfs, eine hohe Anzahl an Schulen, Kindergärten sowie Ärzten und Apotheken gegeben.

Quelle: PROJECT Investment Gruppe