© www.shutterstock.com

© www.shutterstock.com

Nachfrage nach Logistikflächen im Aufwind

„Obwohl der Flächenumsatz in Europa (22 Städte) einen Anstieg um 28 % verzeichnete, verhinderte das mangelnde Angebot an erstklassigen Objekten ein noch besseres Ergebnis“, so Logan Smith, Head of Logistics Investment für Europa von BNP Paribas Real Estate.

Deutschland bleibt mit einem Flächenumsatz von 5,2 Mio. m² (Abschlüsse über 5.000 m²) auch 2015 der größte Nutzermarkt Europas und erzielte ein neues Rekordergebnis. Diese Entwicklung wurde auch von einer starken Nachfrage aus dem verarbeitenden Gewerbe getragen, insbesondere aus der Automobilbranche. Der Markt in Frankreich verzeichnete sein bestes Ergebnis seit 2008. Der Flächenumsatz stieg 2015 um 17 % auf 3,1 Mio. m² an. Mehr als die Hälfte der Nachfrage kam aus dem Einzelhandel, was hauptsächlich auf höhere Konsumausgaben zurückzuführen ist. In Großbritannien wurde im vergangenen Jahr ein Anstieg des Flächenumsatzes auf knapp 3 Mio. m² verzeichnet und damit 5 % mehr als im Vorjahr. Der Angebotsengpass wirkt sich aber weiterhin limitierend auf die Marktsituation aus, sodass Built-to-suit-Lösungen zunehmend in den Mittelpunkt rücken. Im Städtevergleich konnte Paris auf dem europäischen Mietmarkt seinen ersten Platz vor Birmingham behaupten.

Der Onlinehandel bleibt ein wichtiger Markttreiber und entwickelt sich in Europa weiterhin positiv (+15 % pro Jahr seit 2010). Die Geschäftstätigkeiten verschieben sich zusehends vom traditionellen Ladengeschäft auf Logistiklager, mit der Folge, dass Onlinehändler größere Flächen als der klassische Einzelhandel benötigen.

Obwohl in Ländern wie Großbritannien, Polen, den Niederlanden und Spanien spekulative Projekte umgesetzt werden, legte die Nachfrage nach neuen erstklassigen Lagerflächen in den meisten Märkten stärker zu als das jeweilige Angebot. Dadurch stellten Built-to-suit-Lösungen weiterhin eine gute Alternative dar, insbesondere für große Flächen. Die Spitzenmieten stiegen auf den wichtigsten europäischen Märkten trotz des chronischen Angebotsmangels an erstklassigen neuen Lagerflächen kaum.

Starke Investorennachfrage und Renditedruck

Investitionen in Industrie- und Logistikimmobilien lagen 2015 in Europa mit einem Volumen von 26,7 Mrd. € weiterhin auf einem hohen Niveau. „Die aktuell starke Investorennachfrage in Verbindung mit dem hohen Flächenumsatz deutet auf weiter steigende Umsätze hin“, erklärt Logan Smith. Allein auf Großbritannien entfielen im vergangenen Jahr 36 % (9,7 Mrd. €) der gesamten in Europa verzeichneten Industrie- und Logistikinvestitionen. Trotz des erheblichen Rückgangs gegenüber 2014 ist dieses Ergebnis das zweitbeste in der Geschichte. Der starke Wettbewerb unter den Investoren und der Angebotsengpass an erstklassigen Produkten ließen die Spitzenrenditen weiter sinken.

Deutschland erzielte ein weiteres Rekordjahr (4,65 Mrd. €), woraus sich für 2015 ein erneutes Plus von 10 % ergibt. Die Renditen in den Top-7-Städten fielen im Durchschnitt um 100 Basispunkte gegenüber 2014. München ist weiterhin der teuerste Standort mit einer Netto-Spitzenrendite von 5,20 %. Der 2014 verzeichnete Aufwärtstrend setzte sich auch 2015 in Spanien (466 Mio. €) und den Niederlanden (1,5 Mrd. €) fort. Dies deutet darauf hin, dass sich nach den Jahren des Stillstands wieder neue Chancen in diesen beiden Ländern eröffnen. Außer in Portugal und Spanien bewegen sich die Spitzenrenditen in den meisten europäischen Ländern auf neue Tiefstände zu und haben seit 2014 um 50 bis 100 Basispunkte nachgegeben.

Quelle: BNP Paribas Real Estate