DEU05001_Logo_pos_4c.epsHamburg, 08.10.2015 – Das dritte Quartal 2015 war von einer durchschnittlichen Handelsaktivität auf dem Zweitmarkt für geschlossene Fonds geprägt.

Mit 63 Millionen Euro verzeichnet das insgesamt am Markt gehandelte Nominalkapital einen Rückgang von 10,1 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal dieses Jahres. Die Summe der Kaufpreise sank im gleichen Zeitraum um lediglich 5,5 Prozent. Während der Durchschnittskurs der gehandelten Immobilienfonds zurückging, verzeichneten Schiffsfonds und Sonstige Assets einen Kursanstieg.

Die Deutsche Zweitmarkt AG erfasst kontinuierlich den öffentlich sichtbaren Handel in den Sparten Immobilie, Schiff und Sonstige Assets (u.a. Erneuerbare Energien und Lebensversicherungen). Insgesamt kam es im dritten Quartal 2015 erneut zu mehr als 1.400 Handelsabschlüssen mit einem Kaufpreisvolumen von 27,72 Millionen Euro. Der durchschnittliche Handelskurs über alle Assetklassen der Monate Juli bis September 2015 lag bei 44,03 Prozent.

Mit 49 Prozent entfällt der größte Teil des Umsatzes wie gewohnt auf Immobilienfonds. Mit 23 Prozent Umsatzanteil nahm sich die Klasse der Schiffsfonds etwas zurück, während der Umsatzanteil der Sonstigen Assets auf fast 28 Prozent anstieg. Innerhalb dieser Klasse wurden Lebensversicherungs-, Private Equity- und Erneuerbare Energien Fonds am häufigsten gehandelt.

Über alle Anlageklassen hinweg kam es zu einem leichten Anstieg des durchschnittlichen Handelskurses. Trübten im letzten Quartal noch Sonderverkäufe die Handelskurse von Schiffsfonds und Sonstigen Assets, konnten diese im dritten Quartal 2015 wieder einen Anstieg verzeichnen.

Quelle: Deutsche Zweitmarkt AG