HEH

HEH

Fondsbesprechung HEH Aviation „Helsinki“

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat den Vertrieb seines ersten AIF-Publikumsfonds gestartet. Dieser setzt auf der erfolgreichen Serie von Regionalfliegern auf und ist nun der 17. Flugzeugfonds aus dem Haus an der Großen Elbstraße.

HEH ist eines der renommierten Hamburger Initiatorenhäuser. Seit nunmehr 2007 hat sich das Managementteam um Gunnar Dittmann wacker geschlagen, was die sehr ansehnlichen Leistungsbilanzzahlen der emittierten Flugzeugfonds zeigen. Alle emittierten Flugzeugfonds liegen im Plan. Der zu Beginn der Gesellschaft auch fokussierte Schiffsmarkt ist verständlicherweise wegen der maritimen Krise etwas aus dem Blickfeld verschwunden. Kooperation mit ähnlich denkenden Qualitätsanbietern zeigt sich in gemeinsamen Partnerveranstaltungen zum Beispiel unter der Fahne „Kompetenz hoch fünf“. 2012 erhielt die HEH mit dem Deutschen BeteiligungsPreis für Managementqualität eine Auszeichnung für ihre dokumentierte Anlegerorientierung. Insgesamt hat die HEH seit Bestehen ein Investitionsvolumen von knapp 300 Millionen Euro realisiert.

Das geschlossene Investmentvermögen wird von der Hamburger Asset Management HAM KVG als Kapitalverwaltungsgesellschaft verwaltet. Als Verwahrstelle fungiert die Cordes Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Selbstverständlich ist der AIF, also die Investmentgesellschaft, in der sich die Anlageobjekte befinden, die KVG und die Verwahrstelle in Deutschland zugelassen und werden durch die BaFin beaufsichtigt.

Bei dem Grundkonzept bleibt sich HEH treu. Investiert wird in Regionalflugzeuge, die im Sale-and-lease-back-Verfahren den Regionalfluglinien Luft in der Bilanz – meist für Expansion – verschaffen und den Anlegern stabile Cashflows bescheren. Gekauft werden von der Finnair Aircraft Finance Oy zwei gebrauchte Turbopropflugzeuge des Typs ATR 72-500 zu einem Kaufpreis von jeweils rund 13,2 Millionen Euro erworben, die im Mai und September 2011 vom Hersteller Avions de Transport Régional ausgeliefert worden sind. Der Kauf ist am 26. März 2015 erfolgt. Gleichzeitig wurden beide Flugzeuge an die Finnair Aircraft Finance Oy für 96 Monate zu einer monatlichen Leasingrate von jeweils rund TEUR 125 vermietet. Der Leasingnehmer, der aufgrund einer Mehrheitsbeteiligung des finnischen Staates über eine gute Bonität verfügt, kann die Leasinglaufzeit zweimal um jeweils zwei Jahre verlängern, die Leasingrate entspricht dann der Marktrate. Die Flugzeuge sind treibstoffeffiziente Regionalflugzeuge mit einer Kapazität von 72 Passagieren. Der Flugzeugtyp hat durch die Treibstoffeffizienz und die Langlebigkeit seine Fans, was die 160 Neubestellungen allein für 2014 zeigen. Das Ankaufsgutachten von Ascend bestätigt die Werthaltigkeit.

Der Exit ist in Form einer Half-Life-Condition nach Ablauf des Erstleasingvertrages vereinbart. Das Emissionshaus plant mit einem Veräußerungserlös von 11,7 Millionen US-Dollar pro Maschine.

Die vollständige Fondsbesprechung finden Sie im aktuellen BR+ auf Seite 4 unter folgendem Link: BR 03-2015