bunte containerHamburg, 02.07.2015 – Buss kommt heute mit seinem ersten geschlossenen alternativen Investmentfonds  (AIF) auf den Markt.

Der Buss Investment 1 ermöglicht Privatanlegern, mit einem Fonds mittelbar an der Entwicklung mehrerer Containermärkte gleichzeitig zu partizipieren. Die Investmentgesellschaft des Buss Investment 1 wird planmäßig ausschließlich mit Eigenkapital Beteiligungen an mindestens drei Zielgesellschaften erwerben, die gewerbliche Dienstleistungen im Bereich des Containerverkehrs oder der Transportlogistik erbringen. Damit beabsichtigt sie, ein risikogemischtes, diversifiziertes Portfolio aufzubauen und über langfristiges Halten der Beteiligungen an den Zielgesellschaften an deren Wertentwicklung teilzuhaben. Die geplante Laufzeit bis zum 31. Dezember 2021 ist mit rund sechs Jahren vergleichsweise überschaubar. Anleger können sich ab 10.000 Euro beteiligen, ein Agio wird nicht erhoben. Die kalkulierten Gesamtauszahlungen betragen bei Einzahlung zum 30. September 2015 rund 129 Prozent nach Steuern und vor Progressionsvorbehalt*. Die Verwaltung des von ihr aufgelegten Buss Investment 1 übernimmt die Buss-Capital-Tochter Buss Investment GmbH als zuständige Kapitalverwaltungsgesellschaft. Den Vertrieb des Buss Investment 1 übernimmt Buss Capital.

„Für uns ist der Buss Investment 1 ein wichtiger Meilenstein innerhalb der regulierten Welt. Und: Er ist der erste AIF am Markt, der mittelbar in Container- und Transportlogistikmärkte investiert“, so Buss-Capital-Geschäftsführer Marc Nagel.

Gemäß Anlagebedingungen konzentriert sich die Investmentgesellschaft auf Zielgesellschaften, die in folgenden Teilmärkten aktiv sind:

  • Standard- und Kühlcontainer,
  • Tankcontainer,
  • im internationalen Seeverkehr und an Land eingesetzte Spezialcontainer und sonstiges Transportequipment sowie
  • Transport- und Logistikequipment, das für den Einsatz im Offshore-Bereich zur Versorgung und zum Betrieb von Öl- und Gasbohrplattformen und anderen Anlagen auf See benötigt wird.

Ebenfalls in den Anlagebedingungen festgelegt sind die Dienstleistungen, die die Zielgesellschaften erbringen. Sie umfassen die Disposition, Bewirtschaftung sowie den Handel von eigenen und gegebenenfalls fremden Containern und sonstigem Transport- und Logistikequipment.

Die Zielgesellschaften werden ihren Sitz vorwiegend in Asien oder Europa haben, wobei die Investmentgesellschaft beabsichtigt, den Schwerpunkt auf Singapur zu legen. Der Grund liegt auf der Hand: Singapur ist weltweit eines der wichtigsten Finanz- und Dienstleistungszentren für die maritime Wirtschaft und besitzt den zweitgrößten Containerhafen der Welt. Der Standort verfügt deshalb über zahlreiches hoch qualifiziertes Fachpersonal im Bereich der Finanz-, Container- und Transportlogistikmärkte. So hat die Buss Investment GmbH ebenfalls in Singapur bereits die erste potenzielle Zielgesellschaft identifiziert. Die Tank Container Management L.P. (TCM) hat dort ihren Firmensitz und erfüllt grundsätzlich die definierten Investitionskriterien der Investmentgesellschaft. Als operativ tätige Gesellschaft investiert TCM in Tankcontainer und vermietet sie an unterschiedliche Logistikunternehmen. Die Buss Investment GmbH wird TCM vor der Investitionsentscheidung einer intensiven Prüfung unterziehen.

„Im Grundsatz knüpft der Buss Investment 1 an das Konzept unserer vor der Regulierung platzierten geschlossenen Containerfonds an: Breite Streuung in unterschiedliche Märkte, Branchen und Teilnehmer. Die Konzeption und spätere Verwaltung des AIF obliegt heute unserer Tochter Buss Investment GmbH“, so Nagel weiter.

Quelle: Buss Capital