LogoNürnberg, 22.05.2015 – „Wer sich heute – aus welchem Grund auch immer – keine eigene Solaranlage kaufen will, hat ganz neue Möglichkeiten“, erklärt UDI Geschäftsführer Georg Hetz. Das Unternehmen zählt seit vielen Jahren zu Deutschlands Marktführern im Bereich ökologischer Geldanlagen.

„Mit unserem Solar Sprint Festzins I haben wir erstmals ein völlig neues Konzept geschaffen, das unsere Kunden begeistert hat. In kürzester Zeit war die Zeichnungssumme von fünf Millionen eingezahlt. Um der großen Nachfrage nach dieser Anlageform gerecht zu werden, kommen wir nun den Anlegern mit dem Nachfolger dieser Festzinsanlage entgegen.“ Der Clou auch am Solar Sprint Festzins II ist: der Hauseigentürmer und Stromnutzer kauft die PV-Anlage nicht selbst, sondern mietet die Anlage auf seinem Dach. Dafür zahlt er eine monatliche Nutzungsgebühr. Für das Zinspapier wurden verschiedene PV-Anlagen zusammengefasst und mit dem Geld der Anleger refinanziert. Die Rückzahlung der Einlagen erfolgt dann nach gut drei Jahren durch den Verkauf der Mietverträge an institutionelle Investoren. Die Erträge aus den Projekten und der Verkaufserlös speisen den Topf, aus dem die Verzinsung und die Tilgung für die Anleger gezahlt werden.

Quelle: UDI Beratungsgesellschaft mbH