©www.shutterstock.com

©www.shutterstock.com

Hamburg, 10.04.2015 – Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im März 479 Transaktionen mit einem nominalen Handelsvolumen von insgesamt 20,06 Millionen Euro und damit 7,00 Prozent mehr als im Februar.

Das nominale Handelsvolumen summiert sich im ersten Quartal 2015 auf 49,30 Millionen Euro und liegt damit 36,02 Prozent über dem Volumen der ersten drei Monate des Vorjahres.

Immobilienfonds sind unverändert das umsatzstärkste Segment auf dem Zweitmarkt. Im März wurden allein an der Fondsbörse Deutschland in diesem Segment 265 Transaktionen mit einem nominalen Handelsvolumen von 11,66 Millionen Euro gezählt. Das entspricht einer Steigerung um 24,80 Prozent gegenüber dem Vormonat. Der durchschnittlich erzielte Kurs lag im März bei 52,40 Prozent und damit auf stabilem Niveau (Februar: 55,88 Prozent).

Die Handelsumsätze mit Anteilen von Schiffsfonds erreichten im März zwar nicht das Rekordniveau des Vormonats, lagen aber mit 4,14 Millionen Euro immer noch 24,57 Prozent über dem Volumen des umsatzstärksten Monats im Jahr 2014 (Juli 2014: 3,32 Millionen Euro). Der Durchschnittskurs lag mit 21,61 Prozent annähernd auf dem Niveau des Vormonats (Februar: 22,59 Prozent).

Die sonstigen Fondsklassen legten den dritten Monat in Folge zu. Insgesamt wurden im März Anteile mit einem Nominalwert von 4,26 Millionen Euro gehandelt. Das entspricht einem Plus von 37,42 Prozent gegenüber dem Vormonat. Insbesondere Private Equity-Fonds legten im März mit einem nominalen Handelsvolumen von 1,23 Millionen Euro deutlich zu (Februar: 0,36 Millionen Euro). Aber auch Lebensversicherungsfonds waren mit 1,15 Millionen Euro gefragt (Februar: 0,98 Millionen Euro). Mit 50,56 Prozent erreichte der durchschnittlich erzielte Kurs bei den sonstigen Fonds nicht ganz den Wert des Vormonats von 52,07 Prozent.

Quelle: Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG