©www.shutterstock.com

©www.shutterstock.com

Berlin,08.04.2015 – Nach einer Analyse der Scope Ratings AG wurden in Q1 2015 nur sieben geschlossene Publikums-AIF mit einem gesamten Eigenkapitalvolumen von 218 Millionen Euro emittiert (Q4 2014: 13 Fonds mit einem geplanten Eigenkapitalvolumen von 553 Millionen Euro). Das entspricht einem Rückgang um 60,6 Prozent.

Was sind die Gründe für den Rückgang des Emissionsvolumens? Zahlreiche der großen Emissionshäuser haben ihre ersten Fonds im neuen regulatorischen Gewand des KAGB bereits Ende 2014 emittiert und konzentrieren sich nun zunächst auf den Vertrieb. Der Vertrieb an Privatanleger gestaltet sich jedoch zum Teil schwierig. Vor allem für Anbieter ohne Bankenhintergrund und entsprechenden Vertriebskanal gestaltet sich die Platzierung herausfordernd.

Darüber hinaus gibt es für das vergleichsweise geringe Emissionsvolumen auch Gründe auf der Angebotsseite: Attraktive Sachwerteinvestments sind weiterhin rar bzw. nur zu hohen Preisen erhältlich. Dies erschwert die Konzeption von Fonds mit attraktiven Zielrenditen.

Im ersten Quartal dieses Jahres investierten sechs der sieben AIF in Immobilien (Q4 2014:  6 von 13 emittierten Fonds). Seit Inkrafttreten des KAGB entfallen fast 60 Prozent der neuen Fonds auf das Immobilien-Segment. Dieser starke Fokus auf Immobilien ist vor allem mit der bei Anlegern weiterhin hohen Risikoaversion zu erklären. Für Anleger wird die Assetklasse Immobilien nach wie vor mit Substanzerhalt und Stabilität assoziiert.

Der Trend zu sinkenden Initialkosten setzt sich fort. In Q1 2015 betrugen die durchschnittlichen Weichkosten (ohne Agio) durchschnittlich 9,7 Prozent des Eigenkapitals. In Q4 2014 waren es noch durchschnittlich 12,3 Prozent. (Ein zusätzliches Agio in Höhe von 5 Prozent ist jedoch nach wie vor der Regelfall).

Scope geht davon aus, dass sich das Emissionsvolumen in Q2 wieder belebt. Mehrere Anbieter haben AIF konkret in der Konzeption. Darüber hinaus werden sukzessive Unsicherheiten im Genehmigungsprozess mit der BaFin beseitigt. Dies wird die Auflage neuer Fonds beschleunigen.

 

Quelle: Scope Ratings AG